präsidentschaftswahl

Trump gegen Biden. US Präsidentschaftswahl und die Aktienmärkte

In sechs Wochen wird in den USA der neue Präsident gewählt. Wie werden die Aktienmärkte darauf reagieren wenn Trump oder sein demokratischer Konkurrent Biden gewählt wird? Ich habe bei den großen Wirtschaftszeitungen recherchiert und die wichtigsten Aussagen zum Thema: Präsidentschaftswahl und die Aktienmärkte zusammengetragen.

Wer im November das Rennen machen wird, ist noch ungewiss. Laut den letzten Umfragen liegen die beiden Kontrahenten fast gleich auf. In der Geschichte der USA wurde erst 10 Mal ein Präsident nicht wiedergewählt. Aber es gibt immer wieder Überraschungen bei den amerikanischen Wahlen. Die größte Überraschung war wahrscheinlich sowieso die Wahl von Donald Trump vor vier Jahren.

Die amerikanischen Aktienmärkte sehen immer gespannt auf das Wahljahr und reagieren entsprechend darauf. Immerhin ist der Präsident der USA ein mächtiger Einflussfaktor auf die Wirtschafts- und Geldpolitik der vereinigten Staaten. Was sagen die internationalen Wirtschaftsblätter über die Präsidentschaftswahlen 2020 und deren Auswirkung auf die Aktienmärkte …

Anerkennen der Wahl

Im Independent gibt es einige interessante Überlegungen über die Auswirkungen auf die Märkte, wenn der jeweilige Verlierer das Wahlergebnis nicht anerkennen will. In diesem Fall würden die Aktienmärkte mit einer kurzzeitigen „hohen Volatilität“ reagieren, die sich schnell wieder beruhigt, wenn ein Sieger feststeht. Einen Tipp an Investoren hat die Zeitung ebenfalls: Es war meistens eine schlechte Idee in den ersten 100 Tagen nach der Wahl zu verkaufen, egal wer der Gewinner war.

Analysten Umfrage von CNBC

Bei einer Umfrage unter 20 Analysten glauben 10 an einen Drop des S&P 500 im ersten Monat nach der Wahl um bis zu 10%. 5 Analysten glauben an eine Rally und 4 denken es bewegt sich seitwärts. Nur einer hat sich ganz geweigert zu antworten 🙂 … die Analysten gehen übrigens mit 14 zu 6 von einem Sieg von Biden aus.

Die ursprüngliche Umfrage wurde von CNBC durchgeführt und wird ebenfalls in einem Artikel von finanzen.net herangezogen. Dort heißt es zusätzlich, dass mehr als die Hälfte der 20 Befragten davon ausgehen, dass der S&P500 am Ende des Jahres 2020 wieder auf dem Niveau vor der Wahl sein wird. Damit wäre der Einfluss der Präsidentschaftswahl auf die Aktienmärkte zumindest zeitlich auf wenige Monate begrenzt.

Der Hauptgrund für die Skepsis gegenüber Biden ist die Steuerpolitik die er vertritt. Zugute kommt ihm, dass sein Plan zum Eindämmen der Corona-Pandemie breitere Unterstützung findet. Aus Analystensicht spricht für Trump seine Nähe zur Wirtschaft und das man seine Meinungen bereits kennt. Damit kann man besser vorhersagen was passieren könnte wenn er Präsident bleibt. In einem anderen Artikel von finanzen.net wird ein Chefanalyst mit den Worten zitiert: „Rein für die Finanzmärkte das Beste wäre: Trump.“

Präsidentschaftszyklus

Ein weiteres Phänomen wird von finanzen.net im Artikel beleuchtet. Der US-Präsidentschaftszyklus der seit vielen Jahren immer wieder beobachtet werden kann und damit einer der wenigen regelmäßigen Zyklen der Finanzwelt ist. Die wichtigsten Punkte: In einem Wahljahr steigen die Kurse um 8%, im Vorwahljahr um 12% und falls ein Präsident wiedergewählt wird dann steigen die Kurse mit einer Wahrscheinlichkeit von 83% nach der Wahl. Mehr über den US-Präsidentschaftszyklus kann man auf boerse.de oder trend.at lesen, die den Zyklus schön visualisiert haben …

Präsidentschaftszyklus. Wahljahr. Trump. Biden.

In einem anderen aktuellen Artikel von CNBC wird der Einfluss der diesjährigen Präsidentschaftswahl auf die Aktienmärkte relativiert. Es gibt so viele andere Einflussfaktoren und nur allein ein neuer Präsident macht noch nichts aus. Es braucht noch den Kongress, Initiativen, Gesetze und Auswirkungen auf die Wirtschaft. Alle diese Dinge kann man nicht voraussehen und darum sollte man sich nicht verrückt machen lassen.

Szenarien für den Wahlausgang

Forbes hat einen Artikel mit dem Titel: „A Biden Victory And Split Congress Is Best For Stocks …“ sie erklären diese Aussage mit folgenden Argumenten.

Wenn Biden gewinnt und ebenfalls die Mehrheit im Senat und Repräsentantenhaus bekommt, dann wird man wohl rasch Trumps Niedrigsteuerpolitik gegenüber Unternehmen rückgängig machen. Das wird sich negativ auf die Aktienmärkte auswirken. Dafür geht man davon aus, dass Biden im Handelsstreit mit China mehr Stabilität bringt. Und Stabilität wirkt sich immer positiv auf die Börsen aus.

Wenn Biden Präsident wird, aber der Senat republikanisch bleibt. Dann kann der neue Präsident zwar bei Außen- und Handelspolitik einiges bewirken. Er kann aber kurzfristig nicht viel an der Steuerpolitik und Deregulierung in den USA ändern. Damit entsteht ein Stillstand (Gridlock), den die Börsen als positiv wahrnehmen würden.

Fazit und Fragen

Es sind spannende Zeiten, und so oder so, wer langfristig in Aktien oder ETFs investiert wird jetzt sowieso nichts kurzfristiges entscheiden. Die Märkte werden sich erholen falls sie wirklich abstürzen und leider ist die Wahl nur das kleinere „Problem“ dem wir weltweit gegenüberstehen.

Wer glaubt an welches Szenario? Gewinnt Trump oder Biden? Wird die Wahl erst bei den Höchstrichtern entschieden? Gehen die Aktienindizes rauf oder runter? Wildes spekulieren ist in Kommentaren erlaubt 🙂

Wie immer gilt: Die Aussagen im Post sind nur meine Meinung und keine Anlageberatung. Zu den Themen Aktien, ETF und Börse könnt ihr weitere Blogposts über Schlagwörter oder die Suche finden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + acht =