Net Worth berechnen und verstehen

Bei den amerikanischen Frugal und Freedom-Bloggern geht es immer wieder mal um das sogenannte Net Worth. Was hat es damit auf sich, wie berechnet man es und wozu ist diese Zahl gut?

Net Worth ist das Nettovermögen oder Reinvermögen einer Person. Also quasi was unterm Strich übrig bleibt wenn man alle Vermögenswerte addiert und davon alle Schulden, also Kredite und so weiter, abzieht. Das Nettovermögen wird ab und zu auch „Net Assets“ (oder kurz Assets) genannt, also die Netto Vermögenswerte. Man könnte auch sagen: Net Worth ist das Eigenkapital einer Person.

Net Worth wird gerne als Kennzahl für den Erfolg der eigenen Investmentstrategie oder Sparziele verwendet. Vom Nettovermögen kann man auch ableiten wann man sich aus dem Arbeitsleben ausklinken kann, weil das angelegte Vermögen regelmäßig Zinsen ausschütten wird.

Verbindlichkeiten

Was gehört alles auf die Negativseite der Berechnung? Alle Schulden oder Verbindlichkeiten. Summen die man irgendwann mal jemanden zurückzahlen muss. Also das Minus am Girokonto, negativer Saldo der Kreditkarte oder Paypal. Andere Schulden bei der Bank, Verwandten oder sonst wem.

Vermögenswerte

Auf der Habenseite, steht alles was du besitzt. Also, dein ganzes Bargeld und alles was du verkaufen kannst. Dabei ist wichtig, dass man den Wert seiner Sachen richtig einschätzen kann. Der Wert eines Autos, ist nicht der ursprüngliche Kaufpreis, sondern der tatsächliche Zeitwert. Das gilt ebenfalls bei Immobilien oder anderen Gegenständen die Wert verlieren.

Bei Aktien, ETFs oder Gold, schwankt der Wert relativ stark und oft, damit kann dein Nettovermögen schnell mal ein paar Prozent steigen oder fallen. Ein anderes Detail sollte man auch nicht übersehen, nur weil man etwas besitzt und es einen Wert hat, muss es dennoch einen Käufer geben, dem du den Gegenstand verkaufen kannst. Dieses Detail fließt nicht in die Berechnung ein, sollte trotzdem nicht vergessen werden.

Ein Beispiel:

VermögenSchulden
Guthaben am Girokonto1000
Kreditkartensaldo-50
Auto10000
Wohnungseinrichtung3000
Goldmünze von Oma1000
15000-50

Das Nettovermögen wäre also derzeit 14.950,- Euro. Beachten muss man, dass die Goldmünze eher an Wert gewinnt, die Einrichtung und das Auto aber immer an Wert verlieren. Einen Monat später könnte dein Nettovermögen also schon 200,- Euro weniger sein. Darum sollte man immer darauf achten, dass man sein Geld nicht für Dinge ausgibt, die ständig an Wert verlieren. Stichwort: Handy, Playstation, Kleidung, … das ganze Zeugs ist schon am ersten Tag nach dem Kauf nur mehr einen Bruchteil wert.

Bei der Berechnung fängt man am besten mit den großen Brocken an, die Kleinigkeiten kann man vernachlässigen oder später hinzufügen. Da man sowieso immer nur schätzen kann, welchen Wert manche Dinge haben, fallen die Kleinigkeiten nicht ins Gewicht.

Vergleichszahlen

Das mittlere Vermögen in Österreich (Median) liegt derzeit bei 72.000,- Euro. Also 50% der Österreicher haben weniger bzw. mehr als 72k Nettovermögen. Der Durchschnitt liegt aber viel höher, weil bei der Medianberechnung die ganzen Ausreißer nach oben und unten geglättet werden. Der Durchschnittsösterreicher hat 200.000 Euro Vermögen. In Deutschland sind die Zahlen ähnlich. Das Median-Vermögen liegt bei 71.000,- und der Durchschnitt bei 240.000,- Euro. (Quellen: 1,2,3)

Das klingt nach extrem viel, besonders für junge Leute, aber die Verteilung nach Alter ist natürlich stark nach oben ausgeprägt. Menschen zwischen 45 und 75 haben das größte Vermögen und geben es dann schließlich durch Erbschaft an ihre Nachkommen weiter, die dann meistens auch schon in diesem Altersbereich sind.

2 Kommentare zu „Net Worth berechnen und verstehen“

  1. Christian Wimmer

    Und was macht man mit Rentenansprüchen? Führt man die auf, und wenn ja, wie? Das dürfte bei vielen Menschen in Deutschland ein nicht unterheblicher Anteil am Net Worth sein.

  2. Hey Christian, danke für deine Frage. Ich habe dazu mehrere Antworten und man darf sich eine aussuchen :). Wenn die Rentenansprüche gesichert sind, also vertraglich oder rechtlich garantiert, dann sind sie auf jeden Fall positiv zum Nettovermögen zu rechnen. Allerdings sind Rentenansprüche auch oft variabel (private Rentenversicherung) und da wäre ich vorsichtig und würde einen konservativen Wert wählen. In jüngeren Generationen hört man ja auch öfter den Spruch: „Wir bekommen eh sicher keine Rente mehr.“ … und da könnte auch was dran sein? Zukünftige Anpassungen der Pensionsgesetze könnten zumindest zu einer Reduktion der Ansprüche führen und darum bin ich da auch vorsichtig. Ich berechne meinen Net Worth nur von Dingen über die ich jetzt wirklich verfügen kann, dazu zählen die Rentenansprüche nicht. Super Frage. Danke. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =